Logo Esperanza
Esperanza – Zentrum für tierunterstützte Pädagogik
Zimmerau 5, Oberndorf an der Melk
www.esperanza.at, +43-(0)7483-7720, info〈at〉esperanza.at

Unsere Katzen

Unsere Katzen
Die Enten
Die Katzen
Die Hunde
Die Alpakas
Die Esel
Die Pferde
Die Ziegen
Die Schweine
Die Schafe
Die Wellensittiche
Die Meerschweinchen
Die Hühner
Die Schildkröten


Unsere Katzen

Seit mehr als 9500 Jahren ist die Hauskatze, die ursprünglich von der nordafrikanischen Wild- oder Falbkatze abstammt, ein beliebtes Haustier der Menschen. Katzen sind wachsame Tiere, vermitteln Geborgenheit und Freude und erinnern uns an unsere versteckten Sinne und unbewussten Wahrnehmungsmöglichkeiten.

Sie kommunizieren über Körpersprache, Laute und Gerüche und verfügen über erstaunliche Fähigkeiten: Bei Dunkelheit sehen sie um etwa 50 % besser als wir Menschen. Ihr Gehörsinn zählt zu den besten unter den Säugetieren. Der Frequenzumfang des Katzengehörs umfasst 10,5 Oktaven. Ihr Geruchssinn ist weniger ausgeprägt als ihr Gehör- oder Sehsinn, schwächer als der des Hundes, aber immer noch deutlich besser als der des Menschen. Auch die Tasthaare der Katzen sind überaus empfindlich. Mit ihnen können Katzen jeden Durchschlupf berechnen.

An den Vorderbeinen haben sie fünf, an den Hinterbeinen vier Zehen. Die Hinterbeine sind auf die Erhöhung der Kraft mehr im Sprung als im Lauf spezialisiert. Die Katze kann dank ihrer kräftigen Muskulatur sehr gut springen und schnell laufen. Die scharfen gebogenen Krallen dienen zum Fangen und Halten der Beute. Sie können aber auch zum Klettern und zur Verteidigung „ausgefahren“ werden.

Im Haus lebende Katzen erreichen bei guter Pflege meist ein Alter von 12 bis 15 Jahren, vereinzelt werden sie sogar über 20 Jahre alt.
 

Bobby

Bobby

auf Esperanza seit Dezember 2013

Wie mein Bruder Felix komme ich ursprünglich aus Ungarn und mein Start ins Leben war kein Einfacher, eine schwere Augenentzündung hat meine Augen in Mitleidenschaft gezogen. Benannt wurde ich nach Bob Marley, denn ich bin ein gemütlicher Geselle und würde am Liebsten den ganzen Tag nur schlafen, kuscheln und fressen.

Felix

Felix

auf Esperanza seit Dezember 2013

Mein Bruder Bobby und ich kommen ursprünglich aus Ungarn, über den Verein Animal Care Austria - wo auch unsere Hofhunde Anna und Laika her kommen - sind wir nach Österreich vermittelt worden. Trotz unserer traurigen Vorgeschichte – ich habe leider ein Auge verloren – sind wir unbeschwerte Katzen geblieben. Jetzt kann ich die Hunde herumkommandieren, bekomme viele Streicheleinheiten und habe ein ganzes Haus zum spielen.

Rapunzel

Rapunzel

auf Esperanza seit November 2012

Ich wurde mit einem schlecht verheilten Trümmerbruch gefunden und am Hof aufgenommen. Mit den anderen Katzen habe ich mich auf Anhieb vertragen, darum durfte ich auch hier bleiben. Ich bin zur Bürokatze geworden, ich liege fast den ganzen Tag in meinem Katzenbett am Bürofensterbrett und schaue den Menschen beim arbeiten zu. Irgendjemand muss ja kontrollieren dass sie auch schön fleißig sind!

Cola

Cola

auf Esperanza seit Juli 2009

Als unsere Mama überfahren wurde, waren ich und meine fünf Geschwister erst drei Wochen alt. Anfangs sorgten wir für schlaflose Nächte – wir mussten alle drei Stunden gefüttert werden! Jetzt sind mein Bruder Moritz und ich immer mittendrin, wenn etwas Spannendes passiert. Und wenn ich zu wenig beachtet werde, protestiere ich lautstark dagegen!

Garfield

Garfield

auf Esperanza seit Herbst 2007

Geboren wurde ich in einem Holz­verschlag auf einem Hof. Meine Mama Molly übernahm dort das Mäusefangen. Glücklicherweise wurden meine Mama, meine Schwester Luna und ich gefunden. Wir waren nämlich alle krank, hatten Hautpilz, Flöhe und Würmer. Auf Esperanza wurden wir gesund gepflegt. Jetzt bleiben wir hier! Und zwar für immer!

Herkula

Herkula

auf Esperanza seit Mai 2001

Ich heiße eigentlich Herkula, werde aber von allen Herki gerufen. 2001 sind mein Bruder Lupo und ich als kleine Kätzchen auf den Hof von Esperanza gekommen. Seitdem lebe ich bei Martina im Haus, lasse mich aber auch gerne von allen anderen streicheln und verwöhnen.

Luna

Luna

auf Esperanza seit Herbst 2007

Mein Bruder Garfield ist ein lauter Kater, der immer im Mittelpunkt stehen muss – ich bin dagegen eher unauffällig und leise. Von jedem streicheln lasse ich mich nicht. Zuerst muss ich überzeugt werden, dass ich Vertrauen haben kann. Dann aber bin ich eine große Schmuserin!

Max

Max

auf Esperanza seit Juni 2009

Ich komme aus Bischofstetten vom Hof der Familie Lindhuber. Ich bin gleich zu Martinas Auto gelaufen, als sie gekommen war unsere Katzenschar anzusehen. Ich bin – in aller Bescheidenheit – ein wahnsinnig schön gezeichne­ter, toll aussehender Kater und habe zurzeit unglaublich viel zu tun mit dem Kennenlernen dieser aufregenden Welt!

Moritz

Moritz

auf Esperanza seit Juli 2009

Wie mein Bruder Cola wurde auch ich hier am Hof mit der Flasche großgezogen. Weil wir beide von klein auf so viel Kontakt mit den Menschen hier hatten, sind wir ganz besonders anhänglich und verschmust – also wenn du mal Zeit hast, komm doch vorbei zum Kuscheln …

Sammy

Sammy

auf Esperanza seit Herbst 2007

Ich bin mit meiner Schwester Lela aus Kärnten hierher gezogen. Eigentlich bin ich sehr vorsichtig, aber wenn ich einmal Zutrauen gewonnen habe, bin ich sehr verschmust. Häufig sitze ich einfach da und plaudere mit meiner Besitzerin. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob sie mich immer versteht? Egal – auf jeden Fall versuche ich es weiter.